Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Wettbewerbs erfolge

 

2020

  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Klavier, 1. Preis / 24 Punkte
  • Jugend musiziert,  Regionalwettbewerb, Neue Musik Ensemble,  1. Preis / 25  Punkte und Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes

 

2019

  • Steinway Klavierwettbewerb Hamburg, 1. Preis, Publikumspreis und Stipendium der Oscar und Vera Ritter Stiftung  mehr
  • Internationaler Schumann Wettbewerb Düsseldorf, 1. Preis  (Video Looking back)

 

2018

  • Internationaler Klavierwettbewerb Münchner Klavierpodium, Hauptpreis „Marmortaste“ für das Nachwuchs-Klaviertalent des Jahres ( 1. Preis) und 11 Sonderpreise mehr
  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Orgel, 1. Preis / 25 Punkte
  • Jugend musiziert, Landeswettbewerb, Orgel, 1. Preis / 24 Punkte
  • Jugend musiziert, Bundeswettbewerb, Orgel, 2. Preis / 23 Punkte
  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Duo Klavier-Violine 1. Preis / 25 Punkte
  • Jugend musiziert, Landeswettbewerb, Duo Klavier-Violine 1. Preis / 25 Punkte, Sonderpreis Kulturratio rbb, Sonderpreis Landesmusikrat Zeitgenössische Musik,
  • Jugend musiziert, Bundeswettbewerb, Duo Klavier-Violine 1. Preis / 25 Punkte
  • WESPE Wettbewerbsfestival, Sonderpreis der Hindemith Foundation für die „Beste Interpretation eines Werk der Klassischen Moderne“, Duo Klavier-Violine

 

2017

  • Carl-Bechstein-Wettbewerb, Klavier 2. Preis
  • Carl-Bechstein-Wettbewerb, Klavier Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes
  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Gesang 1. Preis / 22 Punkte
  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Instrumentalbegleitung 1. Preis / 23 Punkte
  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb, Klavier 1. Preis / 23 Punkte
  • Jugend musiziert, Landeswettbewerb, Klavier 1. Preis / 25 Punkte

 

2016

  • Henle Internationaler Klavierwettbewerb, 1. Preis

 

2015

  • Carl Bechstein Wettbewerb, Duo Streichinstrument-Klavier, 2. Preis

 

2014

  • Jugend musiziert, Regionalwettbewerb,  Klavier, 1. Preis / 25 Punkte

 

Pressestimmen

 … Im klassischen Genre blieb die Darbietung von Igor Strawinskys "Divertimento für Violine und Klavier" durch die beiden 12-jährigen Interpreten Simon Haje (Klavier) und Maya A. Kasprzak (Violine) ganz besonders im Gedächtnis. Das Duo brachte ein deraritig kraftvolles und mitreißendes Wechselspiel der Emotionen zum Ausdruck, dass man angesichts ihres jugendlichen Alters staunen musste, was für eine tiefgriefende Lebenserfahrung mit allen Höhen und Tiefen man daraus zu hören glaubte. Verfolgte man das ernsthafte Minenspiel und die tiefe Versunkenheit der beiden Nachwuchstalente, konnte man allerdings nachvollziehen, dass diese Empfindung der Reife mit einem völligen Aufgehen in der Musik gleichzusetzen ist."....Artikel neue musik zeitung 5/18

 

"..Igor Strawinskys Divertimento, bei dem der Dozent Michael Erxleben mit der Geige den 12-jährigen Simon Haje am Klavier begleitete, gehörten zu den Glanzpunkten des Konzerts." Ruppiner Anzeiger

 

The "1st prize was absolutely deserved with such a beautifully characterized musically intelligent and artistic performance of the Haydn concerto; Bravo!" William Fong, Great Britain

 

"...Am Sonnabend erlebten .. die begeisterten Konzertbesucher (Simon Haje) in Igor Strawinskys Divertimento für Violine und Klavier, in einer Komposition des katalanischen Cellisten Gaspar Cassadó sowie im ersten Satz eines Klavierkonzerts von Joseph Haydn." Märkische Allgemeine Zeitung vom 20.1.19

 

 "Simon Haje beeinddruckte das Publikum nicht nur mit seinem virtuosen und kraftvollen Spiel, sondern auch mit einer charmanten Moderation seines Programms" Carl Bechstein Stiftung

 

 

Ein junges PianistInnen-Trifolium bescherte dem Publikum des „Podium für junge Solisten“ einen großartigen Klavierabend im Tegernseer Barocksaal. Der jüngste, Simon Haje, 14 Jahre, Jungstudent der Universität der Künste Berlin. …Der Jüngste, frisch und frei. Erst Anfang November als Sieger der Kategorie D beim Hamburger Steinway Klavierspiel Wettbewerb gekürt, brachte Simon Haje Sturm und Drang in den Tegernseer Barocksaal. Dem soghaften Elan von Prokofjews Sonate a-moll op. 28 stieg er leidenschaftlich nach, sinnierte mit leichtfüßigerem Anschlag durch die nachdenkliche Mitte und brauste temperamentvoll zum Schluss. Wieder wählte er ein Stück des Extremen im Ausdruck: Beethovens sogenannte „Mondschein“ – Sonate op. 27,2 in cis-moll. Das berühmte Adagio sostenuto durchwanderte er in stetem Triolen-Rhythmus, geleitet vom blinkenden Stern der Oberstimme, und doch hat er Zeit die Säulen des Basses und die eingebettete Mittelstimme zu entdecken. Freudig nahm er das Des-Dur Allegretto, sein spielerisches Element empfindsam gestaltend und im Trio dem Bogen der Spannung organisch folgend. Der unbeugsamen Energie des Finalsatzes gab er sich nicht ganz bedingungslos hin, den Spagat zwischen Kontrolle und Ekstase mit Klugheit und mancher Vorsicht dosierend.

Kultur Vision Aktuell Dez. 2019

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?